ENTOURAGE (Film) Review

ENTOURAGE (Film) Review

ENTOURAGE Film Review

Die Serie ENTOURAGE, die zum Teil auch lose auf dem Leben von Schauspieler Mark Wahlberg basiert, gehörte lange Zeit zu meinen Lieblingssendungen. Denn sie zeigte die Hintergründe des Filmgeschäfts und hatte mit Jeremy Piven und Kevin Dillon zwei herausragende Schauspieler, die jede Folge zu einem Genuss werden ließen. Ich habe irgendwann das Interesse an der Serie verloren, doch hat es mich positiv überrascht dass Warner dieses Jahr einen Film dazu geplant hatte und ich war wirklich gespannt ob ENTOURAGE nach all den Jahren in denen ich die Serie nicht gesehen habe, von seinem Charme verloren hat. Und nachdem ich inzwischen den ENTOURAGE Film im Kino sehen konnte, muss ich diese Frage mit einem klaren JA beantworten.
JA, ENTOURAGE hat den Wechsel von TV zum Kinoformat absolut schlecht verarbeitet und ist inzwischen nur noch ein Schatten seiner selbst. Angesichts der unglaublichen Einfallslosigkeit dieses Films beginne ich ernsthaft an meinem damaligen Geschmack zu zweifeln. Welcher Dämon hat mich geritten, dass ich mir sowas jede Woche reinziehen konnte?

Und damit Ihr Euch auch an der idiotischen Handlung belustigen könnt, möchte ich hier mal noch ganz kurz umschreiben um was es in dem Film eigentlich geht:
Vinnie Chase hat sich inzwischen in Hollywood etabliert und macht einen neuen Film. Und das muss erstmal ausgiebig gefeiert werden. Doch Chase ist nur bereit, die Hauptrolle zu spielen, wenn auch selbst die Regie führen darf. Da er gerade so das mit dem schauspielern hinbekommt, ist Ärger vorprogrammiert. Danach folgen erstmal wieder dreißig Minuten Party, Alkohol und heiße Chicks in knappen Miniröcken. Angesichts Vinnies neuem Film trifft es sich gut, dass Arie inzwischen zum Chef eines großen Filmstudios ernannt worden ist und deswegen eine Menge Geld in das Regiedebüt seines Schützlings stecken kann. Aber natürlich nicht ohne Party, Palmen, Weiber und ein Bier….
Am Ende wird der Film trotz offensichtlicher Unfähigkeit aller Beteiligten ein Hit, alle sind glücklich und wenn sie nicht gestorben sind, dann feiern sie noch heute.

Ja genau, so flach und ideenlos ist die Handlung. Doch bestimmte Dinge ändern sich nie. Jeremy Piven und Kevin Dillon sind IMMER NOCH richtig gute Schauspieler. Doch beide bleiben angesichts des vollkommenen Vakuums das sich Handlung schimpft eher blass und können hier leider nicht so glänzen, wie in den besseren Zeiten zu Anfang der inzwischen längst abgesetzten Serie. Und genau wie damals ist Adrian Grenier (Vinnie Chase) immer noch kein guter Schauspieler. Da es so etwas wie eine Handlung aber eigentlich nicht gibt, fällt das nicht weiter schwer ins Gewicht.
ENTOURAGE ist ein modernes Männermärchen. Reichtum, schnelle Sportwagen, heiße und immer willige Frauen und Parties sind omnipräsent, während es harte Arbeit oder traurige Momente einfach nicht gibt. Sexismus und Materialismus sind die zwei Worte die man problemlos auf das Poster schreiben könnte und man fühlt sich jederzeit wie in einem feuchten Traum von Reichtum und Schönheit, in dem es nur darum geht wer das schnellste Auto, die heißeste Freundin oder die größte Yacht hat. Alle sind gut drauf, haben Spaß und leben den amerikanischen Traum. Und sonst…nichts. Absolut gar nichts! Nihilismus der besonderen Art. Die Handlung setzt genau da an, wo die Serie irgendwann vor einigen Jahren aufgehört hat und angesichts der tristen Ereignislosigkeit der Handlung fühlt man sich zeitweise, als wäre dieser immerhin 30 Millionen Dollar teure Film einfach nur eine weitere, belanglose Episode aus einer Staffel ENTOURAGE. Und damit meine ich keine von den guten Folgen am Anfang für die Jeremy Piven alle möglichen Preise gewonnen hat, sondern eine aus der Zeit als die Serie langsam aber sicher angefangen hatte, sich in Pudding zu verwandeln.
Als Pluspunkt kann man eventuell vermerken, dass viele Schauspieler ihren freien Sonntag geopfert haben um dem Film mit einem kleinen Gastauftritt auszuhelfen.
So sieht man unter anderem Mark Wahlberg, Ed O´Neil, Liam Neeson, Haley Joel Osmont, David Arquette, Gary Busey, Bob Saget und das ist nur ein kleiner Teil der großen Namen die zwar für den Film mal kurz in die Kamera gelacht haben, doch die wahrscheinlich eher ne Ladung Tabasco durch die Nase ziehen anstatt den Film in ihrer Filmographie aufzuführen. Und das war so ziemlich das Beste was ich über diesen Film sagen kann.
Davon abgesehen war ENTOURAGE richtig scheiße; und ich sage das als ein ehemaliger Fan und in vollem Bewusstsein dass es mir irgendwie in der Seele weh tut das einzugestehen. Es gibt keine Handlung und bei dem Wort Spannungsbogen denkt Regisseur und Serienschöpfer Doug Ellin wahrscheinlich eher an ein australisches Jagdgerät als ein künstlerisches Mittel um den Film interessanter zu machen. Das Drehbuch ist wirklich schlecht und wurde wahrscheinlich auf einem Bierdeckel niedergeschrieben und auch was den Schnitt betrifft liegt einiges im Argen. Ein guter Editor hätte von den Film wahrscheinlich nicht viel übrig gelassen, doch war dieser wahrscheinlich angesichts der nicht vorhandenen Qualität des Filmmaterials einfach nicht in der Lage, genug gute Szenen zu finden um daraus so etwas wie einen Film zu basteln, so dass er uns einfach alles vorsetzt was irgendwie verwertbar war. Denn eigentlich sind viele Szenen so schlecht, dass sie es normalerweise nicht mal als Deleted Scenes auf eine Special Edition DVD schaffen dürften.

Die fetten Jahre sind vorbei und auch für ENTOURAGE geht es mit diesem Film langsam aber sicher dem Ende entgegen. Sollte es irgendwo einen Gott geben, bleibt uns ein zweiter ENTOURAGE Film hoffentlich erspart. Denn wo ein Ende ist, kann es auch wieder einen Anfang geben. Und vielleicht bedeutet dieses unrühmliche Ende für Jeremy Piven, dass man ihn mit dem Ende dieser Show in Zukunft wieder öfter in größeren Hollywood Filmen zu sehen bekommt. Was unterm Strich bleibt ist eine 30 Millionen Geldverschwendung, auf die man gut und gerne verzichtet hätte.

Filmfreak.org - Newsletter

Schreibt Euch für den Newsletter ein um News per Email und Links zu interessanten Artikeln zu erhalten oder an Verlosungen teilzunehmen.

Habt Dank!

Hoppla, das Internet ist kaputt!

  • 49%
    Entourage - 49%
49%

Filmfreak.org - Newsletter

Schreibt Euch für den Newsletter ein um News per Email und Links zu interessanten Artikeln zu erhalten oder an Verlosungen teilzunehmen.

Super, hat geklappt!

Das Internet ist kaputt!