Review: BATMAN V SUPERMAN – DAWN OF JUSTICE Deutsch

Review: BATMAN V SUPERMAN – DAWN OF JUSTICE Deutsch

BATMAN V SUPERMAN DAWN OF JUSTICE Review Deutsch

Nach knapp zwei Jahren des Wartens ist BATMAN V SUPERMAN endlich in den Kinos. Und was soll ich sagen; Zack Snyder´s Film ist sowohl eine katastrophale Enttäuschung als auch ein Riesen-Erfolg! Finanziell gesehen hat Warners Fortsetzung zu MAN OF STEEL am ersten Wochenende schon ne Menge Kohle eingespielt und ist somit bereits jetzt einer der erfolgreichsten Filme des Jahres. Was jedoch die Meinungen der Filmkritiker angeht könnte der Film nicht schlechter sein. Auf einer großen Review-Aggregator Webseite steht der Film gerade bei 28 Prozent, was schon ein harter Schlag in die Magengrube von Warner ist. Nachdem ich seit 1-2 Jahren für DAWN OF JUSTICE hier auf Filmfreak.org Werbung gemacht habe bin ich auch sehr ernüchtert.
Als großer und bekennender Fan von Chris Nolan´s BATMAN Trilogie bin ich schwer enttäuscht von dem was Zack Snyder hier fabriziert hat. Der Film ist wirklich unterirdisch und mir ist es rätselhaft wie man den Streifen in dieser Form bei Warner durchwinken konnte. Im Kino lief DAWN OF JUSTICE knappe zweieinhalb Stunden und es ist unglaublich was man hier alles versucht hat in die Handlung zu pressen. Die Einführung von Wonder Woman, Lex Luthor, dem neuen Batman sowie den ersten Auftritt von Aquaman. Und davon abgesehen gibt es außerdem eine komplexe Handlung um das heiß ersehnte Duell zwischen Superman und Batman. Als Zuschauer bekommt man jedoch zu keiner Zeit irgendwie das Gefühl dass man die beiden Helden gegeneinander kämpfen sehen möchte. Und das liegt hauptsächlich am Drehbuch und Zack Snyder´s schlechter Regie. Ich war noch nie ein Fan von Snyder´s Filmen, doch konnte ich mir bestimmte Sachen absolut ansehen. 300 ist und bleibt einer der besten Graphic Novel Verfilmungen die ich bisher gesehen habe. Und auch für WATCHMEN verdient Snyder absoluten Respekt. Aber abgesehen davon habe ich irgendwie das Gefühl dass er nicht verstanden hat, wie man einen guten Film dreht und die Erfolge die Snyder bisher als Regisseur gesammelt hat, gehen vor allem auch auf sehr starke Drehbücher zurück. Und das kann man bei BATMAN V SUPERMAN nun gar nicht behaupten. Die Fülle an Storylines die auf den Zuschauer einprasseln sind einfach zu viel und zu keiner Zeit fühlt man sich irgendwie mental mit den Figuren verbunden. Henry Cavill als Superman ist aalglatt und entbehrt größtenteils des gewissen Etwas das man “Charakter” nennt und auch Ben Affleck als Batman kann das leider nicht wett machen. Entgegen aller Unkenrufe zum trotz muss ich aber glasklar sagen dass Affleck bei DAWN OF JUSTICE das geringste Problem war. Zwar erreicht dieser nicht die schauspielerische Präsenz eines Christian Bale, doch war Affleck in jederlei Hinsicht der Rolle gewachsen und stellte für mich einen der Höhepunkte von BATMAN V SUPERMAN dar.
Jesse Eisenberg ging mir als Lex Luthor extrem auf die Nerven, doch sollte seine Rolle in gewisser Weise auch irgendwie abstoßend sein. Trotzdem; ich mag Eisenberg als Schauspieler, doch nur wenn er nicht so gnadenlos Over-the-Top aufspielt wie hier.

Die CGI und Effekte sind vom Stil her ähnlich denen im MAN OF STEEL Vorgänger, was mir persönlich auch nicht gefallen hat. Ich mag den realistischen Look der Nolan Filme und wünsche mir für die BATMAN Reihe UNBEDINGT einen fähigen Regisseur. Und mit “fähig” meine ich einen anderen Regisseur als Zack Snyder. Ich möchte hier echt kein Arschloch sein, aber die letzten Filme von Snyder waren allesamt hart an der Grenze und mit BATMAN V SUPERMAN hat er jetzt für mich endgültig die Grenze des tolerierbaren überschritten. Die DOOMSDAY Figur zum Ende des Films war unterirdisch und erinnerte mich vor allem an den schlecht animierten SNOKE aus STAR WARS: THE FORCE AWAKENS. Aber anders als hier konnte J.J. Abrams Film wenigstens mit einer Vielzahl gelungener Szenen aufwarten über die man noch Jahre lang diskutieren kann. Und auch STAR WARS war kein Meisterwerk, doch dazwischen liegen wirklich Welten.
BATMAN V SUPERMAN ist absolut generisch, so dass ich persönlich in drei Monaten wahrscheinlich schon wieder vergessen habe was genau die lächerliche Handlung war. Ich persönlich fand Gal Gadot´s Rolle als Wonder Woman noch am überzeugendsten und bin positiv überrascht von der durchaus gelungenen Neu-interpretation der Rolle. Für mich war Wonder Woman immer eine der Comic-Helden die sich hart an der Grenze zur Peinlichkeit bewegen, was auch dem grausamen Kostüm und so Wortfindungen wie dem “Lasso der Wahrheit” geschuldet ist. Bei dieser Verfilmung ist die Figur jedoch absolut erträglich und war für mich eine der stärkeren Rollen im Film. Der Gastauftritt von AQUAMAN hingegen war einfach nur affig und nicht der Rede wert.

Bereits kurz nach dem Kinostart und den überwiegend negativen Kritiken hat man bei Warner auch schon einen Director´s Cut angekündigt, der knapp 40 Minuten länger laufen soll. In Anbetracht dieser Gurkennummer bin ich auch wirklich nicht überrascht. Der Film hat kein Herz und das kann man halt nicht mit ner riesigen Ladung Effekte ausgleichen.
Irgendwie habe ich auch ein kleines Deja-Vu Erlebnis wegen der Director´s Cut Version von WATCHMEN, die ja auch eine enorme Steigerung zur Kinofassung war. Wer weiß, vielleicht kommt am Ende ja sogar sowas wie bei dem herausragenden Director´s Cut zu Ridley Scott´s KINGDOM OF HEAVEN heraus.
Zack Snyder´s Stil ist ja bekanntlich auch sehr brutal und ich möchte ihm hier jetzt zumindest die Chance geben mir im Director´s Cut eine bessere Version vorzusetzen.

Trotzdem bin ich inhaltlich von BATMAN V SUPERMAN schwer enttäuscht und werde im Lauf der Woche wohl noch das Ein oder Andere Mal kopfschüttelnd durch die Wohnung laufen angesichts dessen was man uns da vorgesetzt hat. BATMAN V SUPERMAN ist nicht hundertprozentig schlecht und es gibt immer mal wieder Szenen die gut aussehen. Trotzdem versagt der Film als Ganzes und ich hoffe doch sehr dass bei dem nächsten BATMAN Film dann ein anderer Regisseur für Snyder übernehmen wird. Gerüchten zufolge hat Ben Affleck eine Option für die Regie einer potentiell folgenden BATMAN Fortsetzung und das könnte ich mir absolut vorstellen.

Also Leute, schaut Euch den Film an und macht Euch selbst ein Bild. Ich will hier niemandem den Spaß verderben und vielleicht ist für Euch ja trotz der offensichtlichen Schwächen etwas Unterhaltung bei einem Kinoabend mit dabei. Außerdem hat der Film mit Sicherheit den Grundstein für ein paar weitere DC Universum Filme gelegt und vielleicht sind ja die dann irgendwie besser. Die Bewertung mit 55 Prozent ist absolut wohlwollend und das allerhöchste der Gefühle. Die Tendenz ist eher noch schlechter und die 7,5 Punkte mit denen der Film momentan auf IMDB bewertet ist sind ein absoluter Witz. Die sollten sich langsam mal was einfallen lassen damit ihr Bewertungssystem nicht komplett in den Arsch geht. Es ist schon ne Weile her seit die IMDB Punkte noch wirklich aussagekräftig waren.

Filmfreak.org - Newsletter

Schreibt Euch für den Newsletter ein um News per Email und Links zu interessanten Artikeln zu erhalten oder an Verlosungen teilzunehmen.

Habt Dank!

Hoppla, das Internet ist kaputt!

  • 55%
    Batman V Superman: Dawn of Justice - 55%
55%

Filmfreak.org - Newsletter

Schreibt Euch für den Newsletter ein um News per Email und Links zu interessanten Artikeln zu erhalten oder an Verlosungen teilzunehmen.

Super, hat geklappt!

Das Internet ist kaputt!