Review: STAR WARS: DAS ERWACHEN DER MACHT Deutsch Kritik

Review: STAR WARS: DAS ERWACHEN DER MACHT Deutsch Kritik

REVIEW STAR WARS DAS ERWACHEN DER MACHT DEUTSCH

Hey Leute, gestern bin ich jetzt endlich auch in den Genuss gekommen den neuen STAR WARS Film im Kino zu sehen und ich bin froh heute schon meine Kritik  bzw. das Review zu posten. Dem gestrigen Filmabende vorausgegangen war eine Woche völliger Internet-Abstinenz, einfach um zu vermeiden dass ich auf 4chan oder Reddit irgendwie die Handlung gespoilert bekomme. Und angesichts der Warnungen, die im Netz kursierten war das wohl genau die richtige Entscheidung. Es war wirklich schwer eine ganze Woche von meinen Lieblings-Seiten im Netz fern zu bleiben, doch wenn es um STAR WARS geht bin ich bereit Opfer zu bringen.

In den letzten beiden Jahren konnte ich es kaum erwarten dass endlich noch einmal ein hoffentlich guter STAR WARS Film erscheint. Die Wartezeit war zum einen endlos lange, aber ging andererseits auch wie im Flug an mir vorbei und als ich gestern im Kino die Eröffnungssequenz vor meinen Augen herunterlaufen sah, konnte ich es kaum glauben dass jetzt schon wirklich wieder zwei Jahre wie im Flug vergangen sind. Es dauerte ein wenig bis ich mich darauf eingestellt hatte, dass ich jetzt wirklich diesen langerwarteten Film sehen kann. Zwar in 3D, obwohl ich eigentlich 2D bevorzugt hätte aber das ist nur am Rande von Bedeutung. Jedenfalls saß ich da in meinem Kinositz und starrte gebannt den Dingen die da auf mich einprasselten.

Die Handlung spielt knapp dreißig Jahre nach den Ereignissen aus DIE RÜCKKEHR DER JEDI RITTER. Luke Skywalker ist verschwunden und aus den Trümmern des Imperiums ist ein neuer Feind erwachsen…die ERSTE ORDNUNG. Doch der Widerstand unter General Lea Organa ist weiter im Kampf gegen die Feinde eines freien Universum. Und obwohl sich die Namen der Feinde leicht geändert haben, ist eines unverändert. Die Sturm Truppler  in ihren weißen Rüstungen sind weiterhin die Erfüllungsgehilfen des Bösen und treiben im ganzen Universum ihr Unwesen. Auf der Suche nach einer Karte, die sie direkt zu Luke Skywalker führen soll, löschen sie ganze Dörfer aus und hinterlassen dabei ein Bild des Schreckens. Entsetzt von den Schrecken die die Sturmtruppen verbreiten, entscheidet sich der Storm Trooper Finn dazu zu desertieren und schafft es zusammen mit einem gefangenen Piloten der Rebellion von der Raumstation der Ersten Ordnung zu fliehen. Doch diese sind ihnen direkt auf den Fersen und versuchen die Verräter und den kleinen Droiden BB-8 auf einem Wüstenplaneten zu finden. Und da BB-8 einen Teil der Karte die zu Luke Skywalker führen soll in seinem System gespeichert hat, ist auch der kleine ball-ähnliche Droide nicht sicher vor den Soldaten der neuen Ordnung.

Ab hier sind in meinem Artikel mächtige SPOILER enthalten und ich kann wirklich nur jedem raten der den Film noch nicht kennt, den Artikel erst nach dem Ansehen des Films fertig zu lesen.

Regisseur J.J.Abrams ist ein großer STAR WARS Fan und das merkt man an THE FORCE AWAKENS / DAS ERWACHEN DER MACHT. Der Film enthält eine Vielzahl liebevoller Anspielungen auf die Original-Trilogie und losgelöst davon ob man den Film mag oder nicht ist es einfach schön nochmal die ganzen alten Set Pieces und Figuren zu sehen. General Akbar hat einen Cameo, obwohl er diesmal nicht IT`S A TRAP sagen durfte. Es ist eine Kantinen-Sequenz enthalten, die stark an die Szene auf Tatooine erinnert. Die Kleidung und der ganze Look des Films ist eine absolute Verinnerlichung der Optik der Original-Trilogie. Ganz als wäre die Prequel Trilogie nie erschienen, zeigt Abrams perfekt auf, was George Lucas bei seinen EPISODE I-III falsch gemacht hat. Die CGI und Computereffekte sind zwar sehr stark vorhanden, aber bei weitem nicht so aufdringlich und Fake wie bei den Jar Jar Binks Filmen. Und anders als die auf ein jugendliches Publikum abzielenden EPISODE I-III, hat Abrams mit EPISODE VII ganz klar die älteren Teenager und junggebliebenen Erwachsenen als Hauptpublikum im Auge. Und das ist genau das, was ich mir für den Film erhofft hatte. Endlich fühlen sich die Sturmtruppler auch wie echte Elite Soldaten an. Die ganze Aufmachung der Soldaten erinnert ein bisschen an die Uniformen der Nazis im zweiten Weltkrieg und wecken auch solche Assoziationen. Die Bösen in THE FORCE AWAKENS sind endlich nochmal richtig böse, so dass man auch irgendwie mitfiebert und hofft dass die Allierten Sternenkrieger kommen und ihnen mal so richtig den Arsch versohlen.

Die Schauspieler sind super. Angefangen bei Daisy Ridley als Rey, die in meinen Augen eine große Karriere vor sich haben wird. Die Frau hat eine natürliche Schönheit, in die man sich sofort verlieben könnte. Sie ist schön, aber mit einer Natürlichkeit die einen einfach in den Bann reißt. Ich bin sicher dass sie jetzt ihren großen Durchbruch haben wird und sie ist in meinen Augen die größte Überraschung an diesem Film. Dann war ich auch positiv überrascht von John Boyega als Finn. Er passt super in den Film und alle Rassisten die Probleme mit einem schwarzen Sturmtruppler haben können sich mal ficken! Dann Adam Driver als Kylo Ren…ich musste mich am Anfang erst einmal daran gewöhnen, dass Kylo Ren ein bisschen wie Nicolas Cage in seinem Superman-Kostüm aussah, doch irgendwie verkörperte seine Rolle eine innere Zerissenheit die auch einfach zu seinem Möchtegern-Helden-Look gepasst hat. Die Art wie er mit seinem Laserschwert in absolutem Jähzorn die Räume zerschredderte erinnerten mich an einen 16-jährigen Teenager der bei WORLD OF WARCRAFT verloren hat und deswegen ein mit Beschimpfungen sein Zimmer kurz und klein kloppt. Also genau das richtige für die Rolle und ich bin gespannt wie sich seine Figur weiter entwickelt. BB-8 ist einfach putzig und die Szene in der er ein HIGH FIVE mit seinem Brenner gibt, war für mich eine der geilsten Szenen im Film.
Harrison Ford ist wirklich stark gealtert, ist ist immer noch die absolute Verkörperung von Han Solo. Ein großer Teil von THE FORCE AWAKENS dreht sich um Han und das ist auch gut so. Es war schön ihn wieder zu sehen, auch wenn Harrison Ford schon in den 80er Jahren keinen Bock mehr auf die Rolle hatte und aus dem Film geschrieben werden wollte. Das Finale mit Han und Chewie war schön und schrecklich traurig zugleich. Als beim Finale Han durch das Laserschwert von Kylo Ren getötet wurde und Chewbacca danach total Amok gelaufen ist, dachte ich eigentlich dass er in absoluter Kamikaze Manier ebenfalls schießend untergehen wird. Dem war nicht so, doch die Szenen in den Chewbacca um seinen alten Freund trauert und zum behaarten Rambo wird, zählen zu den besten Szenen des Films. Mir tat es DEUTLICH mehr für Chewbacca leid, als für Lea. Die Szene in der sich Han und Lea vor dem Finale noch begrüßt hatten, war irgendwie unkomplett und überraschend kalt. Es passte irgendwie zum Inhalt, weil sich die ehemaligen Liebenden durch den Verlust ihres Sohnes auseinander gelebt hatten, doch trotzdem hätte ich mir gewünscht wenn die Beiden ein bisschen mehr Screentime bekommen hätten und vielleicht noch ein Kuss vor dem Ende herausgekommen wäre. Carrie Fisher als Lea sieht übrigens schrecklich aus und man sieht  ihr die jahrelangen Exzesse deutlich an. Trotzdem bin ich froh dass sie hier für diesen Film zurück gekommen ist. Auch fand ich irgendwie dass man auch keine Gelegenheit hat, Chewbacca bzw. Lea beim Trauern zu sehen. Insgesamt hätte der Film vielleicht sogar eine halbe Stunde länger sein können.
Oscar Isaac aus EX MACHINA passt wunderbar in den Film und war für mich auch ein absoluter Zugewinn für den Film.

Was mich an DAS ERWACHEN DER MACHT aber richtig gestört hat, war die starke Ähnlichkeit zu EPISODE IV: A NEW HOPE. Wieder einmal hat das Imperium bzw. die Erben des Imperiums einen neuen Todesstern (oder sowas in der Art gebaut) und wieder mit denselben Konstruktionsfehlern. Ich kann Euch garantieren…nachdem in den letzten 50 Jahre zwei Todessterne gekillt wurden, hätte ich NICHT NOCHMAL EINEN mit einem Eingang für Kampfflugzeuge und Jäger gebaut!

Der Soundtrack von John Williams ist großartig, ist aber auch wirklich sehr ähnlich wie der vom Original. Auf Anhieb sind mir nur wenige Stücke aufgefallen, die mir nicht bekannt vorkamen. Aber trotzdem schaffte es Williams hier, die musikalische Magie von STAR WARS neu zu erwecken. Wieder gab es eine Kantinen-Szene, eine endlose Menge an Anspielungen an die Originale, ein Monster und am Ende gewinnt wieder die Rebellion. Ich persönlich hätte es geiler gefunden, wenn am Ende die Bösen von der NEUEN ORDNUNG die Weltraum-Schlacht gewonnen hätten. Das hätte dem Film eine gänzlich andere Richtung gegeben. Prinzipiell ist EPISODE VII fast schon ein Remake, anstatt ein Sequel. Und das hat mich ein wenig gestört. Außerdem finde ich den Teil mit der Karte zu Luke einfach sau blöd. Warum sollte er denn eine Karte hinterlassen, wenn er ins Exil geht und nicht gefunden werden möchte? Also echt jetzt, das hätte man viel besser lösen können. Der Schluss-Kampf zwischen Rey und dem durch Chewbacca schwer verwundeten Kylo Ren war geil und ich persönlich finde es absolut glaubhaft dass Rey an der Stelle im Kampf gegen Ren überlegen war. Schließlich hatte Ren kurz zuvor bereits einen heftigen Bauchschuß mit einer der mächtigsten Waffen im Film verpasst bekommen und auch im Kampf gegen Finn einen mit der Wixbürste über bekommen. Inhaltlich fand ich das also noch nicht mal schlecht.

Ich hätte mir auf jeden Fall mehr Originalität gewünscht, finde DAS ERWACHEN DER MACHT aber trotzdem gelungen. Man kann sagen, dass Disney (und Abrams) das Franchise neu gestartet haben und die Figuren die wohl auch über diese Trilogie hinaus noch öfter zu sehen sein werden, prima eingeführt hat. Der Film versucht gleichzeitig alte und neue Einflüsse zu verbinden und ist auf jeden Fall mit Abstand der beste STAR WARS Film seit DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK. Auch wenn die inhaltliche Ähnlichkeit wirklich ein bisschen schade war. Ich denke aber auch, dass dem Film ein stärkerer und furchteinflössenderer Bösewicht gefehlt hat. Kylo Ren war Anfangs wirklich cool, aber von dem Moment an als die Nicolas Cage Löckchen unter dem Helm raus gekommen sind war der Zauber verflogen. Snoke hingegen sah schrecklich aus und erinnerte mich an Voldemort oder Gollum. In einem STAR WARS Film passen so künstlich aussehende Bösewichte einfach nicht hinein. Lustig wäre es natürlich wenn der auf dem Hologram riesig wirkende Snoke in Wirklichkeit die Größe von Yoda haben würde….aber trotzdem hat mir Andy Serkis in der Rolle überhaupt nicht gefallen und da hätte Disney sich doch wirklich was besseres einfallen lassen können. Das Animationen mit Snoke sahen alle viel zu Fake und unrealistisch aus. Da bin ich wirklich leicht enttäuscht von Disney. Insgesamt waren die Figuren der “dunklen Seite” oder der Neuen Ordnung insgesamt auch einfach zu schwach. Die Stormtroopers und Flugszenen waren aber geil. Die Eine Aufnahme die die Tie Fighter vor der Sonne zeigt war einfach genial und ich hätte mir da auch wirklich mehr Krieg im KRIEG DER STERNE gewünscht.

Ich möchte auch noch kurz auf die 3D Technik zu sprechen kommen…mir hat das echt nicht gefallen und es wäre mir lieber gewesen den Film in 2D zu schauen. Soweit ich weiß war DAS ERWACHEN DER MACHT nicht in 3D gedreht worden, sondern wurde nachträglich mit Effekten aufgepeppt. Und das gefällt mir gar nicht.

Die Handlung an sich war relativ vorhersehbar und ich dachte schon im Vorfeld, dass Han Solo den Film nicht überleben wird und dass man Luke erst in der Schlussszene sehen wird. Diese hat mir auch nicht so richtig gefallen, war aber irgendwie passend zum Film. Lukes Blick auf das ihm hingehaltene Lichtschwert war göttlich und zeigte deutlich wie ungerne Luke wieder die Verantwortung aufnehmen wollte, gegen die Dunkle Seite zu kämpfen. Die Szene war sinnbildlich für Rey, die Luke mit dem Lichtschwert dazu auffordert, die Verantwortung für sein Scheitern mit Kylo Ren zu übernehmen. Und da hätte ich mir in der letzten Szene vielleicht noch gewünscht, dass das Ende ein wenig kämpferischer gewesen wäre und dass Luke in der Schlusseinstellung noch nach dem Schwert gegriffen hätte…ähnlich wie beim Ende des ersten Teils der DER HERR DER RINGE Reihe DIE GEFÄHRTEN: “WIR GEHEN ORKS JAGEN!”
Aber insgesamt machte Abrams das mit seinem STAR WARS Film trotz seiner üblichen Probleme beim Storytelling ganz gut. Nachdem er bereits zweimal versucht hat das STAR TREK Franchise in STAR WARS umzumodeln, hatte er hier jetzt endlich seine Chance genutzt und einen anständigen, wenn auch manchmal durchwachsenen Film zu machen. Und Luke sah einfach perfekt aus und ich bin so froh dass Mark Hamill so spät in seiner Karriere nochmal in einem so großen Film zu sehen ist…YEAH! Und in einer Szene hat Bond-Darsteller Daniel Craig auch einen Cameo-Auftritt…und zwar ist er der Stormtrupper den Rey mittels der Macht dazu bewegen kann ihre Fesseln zu lösen.

Also, STAR WARS ist zurück und wird wohl auch in den nächste 20-30 Jahren regelmäßig für geile Filme sorgen. Für mich war die Entscheidung von Disney, das STAR WARS Franchise für lappige 4 Milliarden Dollar zu schlucken, genau richtig. Ich bin George Lucas sehr dankbar dafür, dass er das STAR WARS Universum erschaffen hat. Doch viel dankbarer bin ich dass er gemerkt hat, dass er an einen Punkt gelangt ist, an dem er davon loslassen musste. War DAS ERWACHEN DER MACHT perfekt? Nein, auf keinen Fall. Aber es war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung und ich kotze schon jetzt ab, dass jetzt nochmal ein paar Jahre vergehen bis ich den nächsten schauen kann!

Filmfreak.org - Newsletter

Schreibt Euch für den Newsletter ein um News per Email und Links zu interessanten Artikeln zu erhalten oder an Verlosungen teilzunehmen.

Habt Dank!

Hoppla, das Internet ist kaputt!

  • 88%
    STAR WARS: DAS ERWACHEN DER MACHT - 88%
88%

Filmfreak.org - Newsletter

Schreibt Euch für den Newsletter ein um News per Email und Links zu interessanten Artikeln zu erhalten oder an Verlosungen teilzunehmen.

Super, hat geklappt!

Das Internet ist kaputt!